Aufbewahrung Trockenfutter

Als Krokette, Pellets oder aus der Dose

Moderatoren: Vorstand Daf, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
MaMu
Forumsuser
Beiträge: 84
Registriert: 25.12.2009, 17:11
Wohnort: Meckenheim

Aufbewahrung Trockenfutter

Beitrag von MaMu » 03.05.2011, 12:54

Hallo,

ich habe Mia (7 Monate alt, Mittelspitz) auf Adult Futter umgestellt. Erst hat sie von Platinium Chicken bekommen. Ich hatte 5 kg bestellt und im Kühlschrank aufbewahrt, das Futter ist halb trocken. Sie hat es gerne gefuttert und auch gut vertragen. Für die wärmere Zeit, dachte ich sei ein festeres Futter besser (ich füttere die Nachmittagsmahlzeit meistens aus der Hand oder beim Apportieren). Ich habe deswegen jetzt von Wolfsblut Wild Pacific bestellt. Es war ein Angebot im 15 kg Sack.
Ich war etwas erschrocken, als ich sah, wie groß und hart die Brocken sind.
1 kg davon habe ich jetzt in eine lichtundurchlässige Tupperdose gefüllt (sie bekommt davon 110 gramm pro Tag) den Rest lasse ich in dem Beutel. Jetzt frage ich mich,wie lagere ich den Beutel im Sommer am sichersten. Wir haben leider keinen Keller. Soll ich zusätzlich noch eine Futtertonne kaufen oder reicht der Originalbeutel, ich habe ihn an der Öffnung mit Holzklammern zugemacht?

So große Mengen werde ich nicht mehr bestellen. Da hat mich der Mengenrabatt verlockt! :oops:
Mich interessieren auch eventuelle Erfahrungen mit Wolfsblut (bzw. den verschiedenen Sorten). Patinium werde ich bestimmt weiter zu üben nehmen, dafür finde ich es prima.

Liebe Grüße
MaMu mit Mia

Benutzeravatar
Schatzi
Forumsuser
Beiträge: 4107
Registriert: 18.02.2006, 23:13
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Schatzi » 03.05.2011, 16:50

Ich denke, dass du auf jeden Fall ne Menge Milben reinbekommen wirst, wenn du es nicht einfrierst. Hast du eine Möglichkeit dazu?
LG
Schatzi und das Bambam

Besser heimlich schlau, als unheimlich doof!

Benutzeravatar
MaMu
Forumsuser
Beiträge: 84
Registriert: 25.12.2009, 17:11
Wohnort: Meckenheim

Beitrag von MaMu » 04.05.2011, 09:41

Lieben Dank für die Rückmeldung. Leider nicht, dann würde ich barfen. Ich habe auch z.Zt. keine Möglichkeit eine Truhe oder einen Gefrierschrank aufzustellen. Da habe ich ganz schönen Mist gemacht mit meinen "sparen" mit der Großpackung. Aber man lernt ja aus Erfahrung. Mal sehen, ob ich jemand finde, dem ich einen Teil des Futters abgeben kann.

Mia hatte Platinium Chicken gut vertragen. Jetzt hat sie nach drei Tagen Wild Pacific von Wolfsblut m. E. zu festen Kot.

Lb Gruß
MaMu mit Mia

Emmi
Forumsuser
Beiträge: 15755
Registriert: 07.07.2005, 10:56

Beitrag von Emmi » 04.05.2011, 11:05

Ich hätte auch Schiss vor Futtermilben und Lebensmittel-Motten. Wenigstens gegen letztere gibt es so lebensmittelechte Klebetafeln zu kaufen – davon würde ich eine neben der Tüte aufstellen. Oder den Tüteninhalt umfüllen in eine fest verschließbare Box.
Notfalls würde ich, bis die Tüte leer ist, den Inhalt in die Gemüsefächer des Kühlschranks schütten.

Benutzeravatar
Schatzi
Forumsuser
Beiträge: 4107
Registriert: 18.02.2006, 23:13
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Schatzi » 04.05.2011, 12:33

Frag erst mal bei Freunden, ob sie Platz in der TK haben. Dann füllst du es in kleinere Plastiktüten, damit man es in Lücken stopfen kann. Tiefgefroren wär das kein Problem mit der Aufbewahrung.

Aber sonst würde ich auch versuchen, es zu verkaufen.
LG
Schatzi und das Bambam

Besser heimlich schlau, als unheimlich doof!

Antworten